Der Ultraleicht-Flugclub Heinsberg-Selfkant e.V. besteht zur Zeit (Stand Dezember 2017) aus 184 Mitgliedern, davon 79 aktive Mitglieder, 103 Förder- und 2 Ehrenmitglieder.
___________________________________

Der Vorstand:

Josef Staaks (1. Vorsitzender)
Eric Frenken (2. Vorsitzender)
Helmut Thißen (Geschäftsführer)
Peter Vergoossen (Beisitzer)
Wilbert van Laar (Platzwart)
___________________________________

Postalische Anschrift:

Ultraleicht-Flugclub Heinsberg-Selfkant e. V.
c/o Josef Staaks
Wiesenstr. 4
52525 Heinsberg

___________________________________
Die Geschichte unseres Vereins

Anfang der 80er Jahre kamen Wolfgang und Richard Deussen, sowie Bodo Görtz aus Oberbruch beim Fallschirmspringen in Spa (Belgien) mit dem Ultraleichtfliegen in Kontakt. Das waren die ersten fliegenden Putzlappen, Trikes bzw. mit Drahtseilen verspannte Dreiachser, denen bei einem Gewicht des Piloten von mehr als 85 kg die Puste ausging und die bei Vollgas nicht wussten, ob sie rauf oder runter sollten.

Mit solchen Fluggeräten begannen sie dann 1983 nordöstlich von Schleiden (gelegen zwischen Geilenkirchen und Heinsberg) auf einer Wiese die ersten Flugfiguren.

Im Jahr 1984 riefen Wolfgang Deussen, sein Bruder Richard Deussen und Bodo Görtz den Ultraleicht-Flugclub Heinsberg ins Leben.
Nach Bekanntwerden dieser Aktion fanden viele Anschluss an den Verein, wodurch dieser sehr schnell anwuchs.
Im gleichen Jahr verlegte man die Aktivitäten auf eine Wiese westlich von Schleiden und bekam dort eine Zulassung des Platzes nach §25 der Luftfahrtbehörde. Im Jahr 1986 musste man der Umgehungsstraße um Schleiden herum weichen und bezog den heutigen Standort bei Selsten.
Die Euphorie und die Mitgliederzahlen stiegen bis Mitte der 90er Jahre immer weiter an. Gegen Ende der 90er Jahre nahm der Enthusiasmus etwas ab, einige hörten auf, einige gingen zu anderen Vereinen, auch wegen der Möglichkeit den Flieger in einer Halle am Platz aufgebaut abzustellen.

Die Plackerei beim Auf- und Abbau war vielen zu aufwendig um mal eben ein Stündchen oder zwei in die Luft zu gehen. So nahmen die Aktivitäten und die Mitgliederzahlen langsam immer mehr ab.

Gegen Ende der 90er Jahre wurden dann Versuche gestartet und Lösungen gesucht, dem entgegen zu wirken. Am jetzigen Standort etwas auf die Beine zu stellen schien für viele unmöglich, so dass man versuchte einen neuen Platz zu finden, an dem sich das Projekt Halle realisieren ließ. In Erpen bei Heinsberg fand man ein geeignetes Grundstück, das gut im Wind lag und bei dem der Besitzer mitspielte das Hallenprojekt zu verwirklichen. Leider scheiterte dieses Vorhaben am Widerstand der Bevölkerung. Als letzten Ausweg nahmen wir dann den Strohhalm aus der Gemeinde Waldfeucht auf, die uns mit ihrem auf Tourismus und Vereinen ausgerichteten Bürgermeister die Möglichkeit eröffneten, am heutigen Standort eine Halle zu errichten. Nach über einem Jahr Behördenprozedere kam dann die erlösende Nachricht, dass das Nutzungsänderungsverfahren für das Grundstück neben dem Fluggelände genehmigt sei. Aufgrund der Unterstützung aus der Gemeinde Waldfeucht wurde dann auch später der Verein umbenannt in Ultraleicht-Flugclub Heinsberg-Selfkant e.V.

Es bildete sich dann aus dem UL-Club Heinsberg-Selfkant die Hallenbaugemeinschaft Waldfeucht e.V., die dann mit viel Eigenleistung und Engagement das Projekt mit allen Schwierigkeiten im Herbst 2006 in Angriff nahm und bis im Frühjahr 2007 verwirklichte. Dies war der Grundstein, den Zerfall des Vereins aufzuhalten, was die steigenden Mitgliederzahlen und Flugaktivitäten beweisen. Auch die Flugschule am Platz bringt frischen Wind mit neuen, begeisterten Flugschülern in den Verein. Die Erweiterung der Halle und der Bau eines neuen Clubheims gaben dem Verein einen weiteren Anschub nach vorne, so dass wir viele schöne Stunden mit Kollegen, Freunden und Bekannten am Flugplatz verbringen konnten. Seit diesem Jahr (2014) wird eine weitere Halle in privater Trägerschaft in Angriff genommen, weil die erste Halle bereits komplett ausgebucht ist.